AFC-Geschichte

AFC Consulting Group: Geschichte

1973 erfolgte die Gründung der ersten AFC-Gesellschaft als Tochterunternehmen eines vertikalisierten Nahrungsmittel-Konzerns unter dem Namen AFC Agriculture and Food GmbH International Consulting Deutsche Beratungsgesellschaft für tierische Produktion und Vermarktung.  Dieser Konzern (Getreide-Import-Gesellschaft, Duisburg) verfügte über einen umfangreichen internationalen Rohstoffhandel und zahlreiche marktbedeutende Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in der gesamten Agrar- und Ernährungswirtschaft. An der Spitze des Konzerns stand seit 1973 Prof. Dr. Otto Strecker, der zuvor als Professor und Direktor des Instituts für Agrarpolitik und Marktforschung an der Universität Bonn tätig war. Die Gründung der AFC war seine Initiative. Im Vordergrund des Interesses stand bei der Gründung die Bereitstellung des eigenen Mischfutter-Know-hows für internationale Vorhaben. Aus den Aktivitäten im Zusammenhang mit der Planung von Mischfutterwerken und agroindustriellen Komplexen in Schwellenländern und Entwicklungsländern konnte aufgrund der sich entwickelnden Länderkompetenzen ein Arbeitsfeld im Bereich der Durchführung von Vorhaben der Entwicklungszusammenarbeit für internationale Organisationen wie die Weltbank, KfW, EU-Kommission etc. entwickelt werden. 

1982 übernahm Prof. Dr. Otto Strecker die Anteile an der AFC in einem Management Buy Out. Die Firmierung und die Rechtsform wechselte mehrfach. Unverändert blieben die drei Buchstaben AFC, die bis heute für Kompetenz in Agriculture & Food Consulting stehen.

1984 wurde die AFC von Duisburg nach Bonn verlegt. Bonn war damals wie heute Sitz zahlreicher Organisationen der Agrar- und Ernährungswirtschaft und ist mit der Universität Bonn zudem ein wichtiger Ort der Agrarforschung. Der landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn sind die AFC und ihre Mitarbeiter seit jeher in Forschung, Lehre und praktischen Projekten im In- und Ausland eng verbunden. Prof. Dr. Hans-Joachim Leyrer trat im gleichen Jahr als geschäftsführender Gesellschafter in die AFC ein. Er war zuvor in zahlreichen Leitungsfunktionen in diversen Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft tätig. Erstmals wurden Management-Beratungsaktivitäten in Deutschland vor allem im Bereich des Agribusiness im Rahmen einer eigenen Gesellschaft, der "AFC Unternehmensberatung", durchgeführt.

1987 wurde gemeinsam mit der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft die DLG-Agriservice als Vorläuferin der heutigen DLG-International gegründet. In ihr wurden Projekte im Umfeld der DLG-Themen gebündelt und Messe-Dienstleistungen für bestehende und zukünftige DLG-Ausstellungen entwickelt und erbracht. Heute ist die DLG alleinige Trägerin des in Unternehmens.

1990 und in den Folgejahren standen Projekte in Osteuropa und der ehemaligen UDSSR im Vordergrund der Aktivitäten. Die AFC erlebte ein stürmisches Wachstum bis zur Mitte der 90er Jahre.

1997 wurde Prof. Dr. Otto Strecker in den Ruhestand verabschiedet. Anselm Elles, seit 1989 zunächst als Projektleiter und später als Partner bei der AFC, trat als geschäftsführender Gesellschafter in die AFC ein. Er führte die Geschäfte gemeinsam mit Prof. Dr. Hans-Joachim Leyrer.

2000 trat Prof. Dr. Otto A. Strecker, der Sohn des Gründers, in das Unternehmen ein. Er war zuvor als Verleger einer Fachzeitschrift für Consulting und Projektleiter einer internationalen Strategieberatungsgesellschaft tätig. Im Mittelpunkt seiner Aktivitäten steht in den folgenden Jahren der Ausbau der Management-Beratungsmandate für deutsche und europäische Unternehmen und Organisationen entlang der Food Value Chain.

2007 richtet sich die AFC strategisch neu aus. Die Unternehmensbereiche "Internationale Entwicklungszusammenarbeit" und "Management Consulting" werden rechtlich getrennt. Die neu entstehende AFC Management Consulting AG führt die Geschäfte klassischer Unternehmensberatung weiter. Die GOPA (Gesellschaft für Organisation, Planung und Ausbildung, Bad Homburg) beteiligt sich zu dem Zweck erst mehrheitlich, später vollständig an der verbleibenden AFC Consultants International GmbH, die in der Folge in Agriculture and Finance Consultants umbenannt wird. Die Synergie zwischen den Geschäftsfeldern wird erhalten und ausgebaut. Die Aktivitäten im Bereich Managementberatung werden auf die AFC Management Consulting AG abgespalten. Aktionäre sind die bisherigen Partner Elles, Leyrer und Strecker. Prof. Dr. Hans-Joachim Leyrer geht 2007 in den Ruhestand und wechselt in den Aufsichtsrat, wo er den Vorsitz übernimmt. Im Aktionärskreis und im Management der AFC Management Consulting AG folgt ihm interimistisch Hans-Dieter Weschke nach. Weschke war in leitender Position in mehreren Unternehmen der Zuckerindustrie tätig und ist Inhaber eines Düngemittelunternehmens, dem er sich ab 2010 wieder ganz widmet.

2007 wird auf die steigende Nachfrage nach Fach- und Führungskräften entlang der Food Value Chain mit der Gründung der AFC Personalberatung GmbH reagiert. Dort werden alle Projekte aus den Bereichen Personalvermittlung und Personalentwicklung gebündelt.

2009 werden die Projekttätigkeiten im Bereich des präventiven und operativen Risiko- und Krisenmanagements auf eine neue Tochtergesellschaft übertragen. Die AFC Risk & Crisis Consult GmbH wird von Herrn Dr. Michael Lendle geleitet. Der bisherige Leiter dieses Arbeitsbereiches übernimmt zudem eigene Anteile und wird geschäftsführender Gesellschafter des neuen Unternehmens.

2012 wird ein weiterer Geschäftsbereich verselbständigt. Die Beratungsleistungen für den öffentlichen Sektor werden in die AFC Public Services GmbH ausgelagert. Die Geschäfte werden zunächst von Dr. Christoph Kliebisch, später von Dr. Volker Ebert geführt. Die Managementberatungsleistungen werden ab Anfang 2012 ebenfalls von einer eigenständigen Gesellschaft erbracht, die unter AFC Management Consulting GmbH firmiert. Als geschäftsführender Gesellschafter tritt Thomas Küsters in das Unternehmen ein. Zum gleichen Zeitpunkt wird die AFC Management Consulting AG zur AFC Consulting Group AG umbenannt. Sie übernimmt als Dachgesellschaft zentrale Aufgaben in der Unternehmensgruppe. Den Vorstand bilden wie zuvor die beiden Gesellschafter Prof. Dr. Otto A. Strecker und Anselm Elles.

2016 gewinnt die Ermittlung und Vertretung von Kartellschäden an Gewicht. Mandanten der AFC sind oftmals durch Kartelle wirtschaftlich stark geschädigt. Hierzu werden wettbewerbsökonomische Gutachten zur Schadensermittlung erstellt, kaufmännische Lösungen zwischen Beteiligten begleitet und auch Prozesse zur Schadensregulierung finanziert. Dies führte in der Folge zur Ausgründung der GFA Gesellschaft zur Förderung kartellrechtlicher Ausgleichszahlungen mbH. An der GFA  sind insbesondere Gesellschafter der AFC beteiligt. AFC und GFA sind über eine Kooperationsvereinbarung verbunden.

2018: Die AFC feiert ihr 45-jähriges Bestehen. In dieser Zeit wurden annähernd 5.000 Projekte für Mandanten vor allem entlang der Food Value Chain erfolgreich bearbeitet.

2019: Als Ergänzung der Aktivitäten rund um Krisenmanagement und Risikoprävention ergänzt die AFC Risk & Crisis Consult ihre Dienstleistungen im Bereich des Qualitätsmanagements. Unter der Firmierung "In Quality Germany" wird in einem Joint Venture gemeinsam mit den niederländischen Partnern "Innovative Fresh" und "N&S Quality" ein Dienstleistungsbündel an Monitoring, Training, Beratung und Support für Hersteller und Händler von Frischeprodukten angeboten.

AFC Chilli